Alles über Kanna (Sceletium tortuosum)

Das Mittagsblumengewächs Kanna findet unter den Ureinwohnern im Süden Afrikas schon seit Jahrhunderten Anwendung auf vielfältige Art und Weise. In der Biologie findet die Pflanzenart Kanna ihre Zuordnung in der Gattung “Scenetium tortuosum”.

Vor allem bekannt und gleichermaßen beliebt, aufgrund der natürlichen stimmungsaufhellenden Wirkung, die Energie zu erhöhen und den Spannungs- und Stresslevel zu reduzieren. Hauptursache für diese wohltuenden Effekte ist das Blockieren der Wiederaufnahme von Serotonin. Schon geringe Mengen von Kanna erzielen eine leicht stimulierende bzw. euphorisierende Wirkung, die für eine fast schon meditative innere Ausgeglichenheit sorgt.

Ein Pluspunkt bei der Verwendung von Kanna ist, dass die Pflanze frei von jeglichen Giftstoffen ist und nachweislich kaum Nebenwirkungen hat. Sie möchten mehr über die Wirkung und Anwendung von Kanna erfahren, dann lesen Sie unterhalb weiter.

 

Wie wird Kanna richtig eingenommen?

Konsumiert wird Kanna hauptsächlich oral durch Kauen, bis die Wirkstoffe vom Zahnfleisch absorbiert werden. Beliebt ist ebenso der Konsum durch Rauchen oder Schnupfen. Für die bevorzugte Form der Anwendung ist Kanna erhältlich, so kann es als Harzöl, Extrakt, Pulver, E-Liquid und in Kapselform im Dampfkraut Shop gekauft werden. Sie können Kanna kaufen und direkt für Ihre bevorzugte Konsumart wählen, ganz wie Sie es mögen.

Ein wichtiger Hinweis für die Anwendung von Kanna! Bitte ausschließlich die Blätter der Pflanze verwenden und nicht mit anderen Stimulanzien kombinieren. Hier können unter Umständen unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. So mancher Kanna Erfahrungsbericht beinhaltet wilde Visionen, die nach dem Mischkonsum mit Cannabis und Alkohol hervorgerufen worden.

Die einheimische Bevölkerung mischt allerdings gern die Kanna-Pflanze mit anderen wilden Kräutern die im südlichen Afrika gedeihen. So ist es beispielsweise beliebt, die Wirkung durch die Beigabe von Ginseng, Wild Dagga und blauen Lotusblüten zu verstärken.

 

Die richtige Dosierung

Eine Tagesdosis Kanna sollte zwischen 50 mg bis 100 mg liegen, diese Dosis kann in zwei tägliche Konsumeinheiten aufgeteilt werden. Vorzugsweise ist Kanna nach dem Frühstück oder Mittagessen mit vollem Magen einzunehmen.

Nach der oralen Anwendung kann es durchaus eine Stunde dauern, bevor die Wirkung einsetzt, sobald Sie einen Effekt wahrnehmen, kann dieser durchaus für längere Zeit anhalten.

Beim Schniefen durch die Nase hingegen, setzt die Wirkung bedeutend eher und kräftiger ein, wird allerdings auch nicht so lange andauern. Eine bekannte Erscheinung, die durch das Kauen von Kanna eintritt ist, dass im Mundraum ein Taubheitsgefühl einsetzt. Eine ganze normale Nebenwirkung, die vor allem in der Vergangenheit die indigenen Bevölkerungsgruppen bei Zahnproblemen nutzten. Beim Zahnziehen ein probates natürliches Mittel zur Betäubung, um den Schmerz zu lindern.

 

Vorteile von Kanna

Unterstützt beim Stressabbau:

Das pflanzliche Mittel hilft beim Abbau von Unsicherheiten, Angst- und Stressgefühlen, Minderwertigkeitsgefühlen und Hemmungen. Dies führt zu einem Gefühl von Entspannung, leichter Euphorie und sorgt für ein besseres Wohlempfinden. Angst  vor einem öffentlichen Auftritt oder Vortrag, hier hat die unmittelbare Einnahme von Kanna schon des Öfteren zur Linderung beigetragen.

 

Ermöglicht eine intensivere Meditation:

Es verleiht ein Gefühl von meditativer innerer Ruhe, ein wichtiger Grund für die Einnahme, um die Meditationspraxis zu verbessern. Die Wirkung der Pflanze ist dafür bekannt, einen Zustand von innerem Frieden, Freude und Schönheit hervorzurufen.

 

Entspannung:

Zum einen geben Konsumenten von Kanna an, durch die Einnahme eine Leistungs- und Vitalitätssteigerung zu erfahren. Zum anderen wirkt die Pflanze in Abhängigkeit zur Dosierung sowohl geistig als auch körperlich sehr wohltuend, um nach einem langen Arbeitstag zu entspannen, ein beliebtes Mittel.

 

Hilft Depressionen zu lindern:

Die sedative Wirkung von Kanna wird durch die enthaltenen Alkaloide erzielt, diese wirken auf natürlicherweise als Serotonin Wiederaufnahme Hemmer. Auf diese Weise ist eine gesteigerte Gehirnleistung möglich. Viele pharmazeutische Antidepressiva wirken ähnlich, Kanna bietet eine natürliche Alternative mit vergleichbaren Eigenschaften.

 

Nebenwirkungen

Es kommt selten durch die Einnahme von Kanna zu Nebenwirkungen. Das pflanzliche Mittel kann allerdings zu folgenden kleineren unerwünschten Effekten führen:

  • Übelkeit
  • leichte Kopfschmerzen
  • erhöhter Blutdruck

Achten Sie auch darauf, keine Kanna Überdosis zu konsumieren, dieses kann zu Herzrasen, erhöhter Reizbarkeit und einer verschwommenen Wahrnehmung von Farben und Geräuschen führen.

 

Folgeerscheinungen

Sobald die Wirkung nach der Einnahme von Kanna abklingt, neigen einige Konsumenten dazu sensibler auf störende Dinge zu reagieren, die Hemmschwelle der Reizbarkeit nimmt zu. Diese typische Begleiterscheinung verfliegt jedoch rasch und kann durch einen kontrollierten Konsum gemildert werden. Wer die Dosierung nicht übertreibt und die Dosis sukzessive mit der Zeit erhöht, kann diesem Phänomen entgegenwirken. Diese Art von Konsum wird auch als “Priming” bezeichnet und es ist eine effektive Möglichkeit, den Körper an die Substanz zu gewöhnen und gleichzeitig die Nebenwirkungen zu minimieren.

Für diejenigen, die sich Gedanken über eine mögliche halluzinogene Wirkung machen, können beruhigt sein. Die afrikanische Pflanze besitzt keine halluzinogenen Eigenschaften. Zu beachten ist jedoch, dass der menschliche Organismus auf unterschiedliche Weise reagieren kann.

Die Wirkungsweise der Kanna-Pflanze hängt nicht zuletzt vom eigenen Gemütszustand sowie der körperlichen Verfassung zum Zeitpunkt der Einnahme ab. Wichtige Faktoren sind ebenso, ob Sie Kanna rauchen, schnüffeln oder kauen.

 

Kurz Zusammengefasst

Alles in allem hat Kanna keine nachteiligen oder gar lang anhaltenden Nebenwirkungen, und Entzugserscheinungen werden auch keine ausgelöst. Im Allgemeinen wird Kanna als sicher angesehen, um über einen längeren Zeitraum konsumiert zu werden. Es wurde bereits bewiesen, dass es ein wirksames natürliches Mittel zur Linderung von Stress und Angstzuständen ist.

Heutzutage gibt es weltweit viele Ärzte, Psychologen und Psychiater, die Ihren Patienten Kanna verschreiben. Zur Behandlung der psychischen Verfassung ein nützlicher Helfer bei leichten Depressionen, Angstzuständen und Stress. Die meisten Konsumenten verwenden Kanna jedoch nur für eine bessere Gemütslage, um die körpereigene Leistung zu puschen sowie Stress und Depressionen zu lindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.